Life Hack: so kannst du kostenlos Bundesliga-Spiele anschauen

Eigentlich ist das ein Bericht über den Fachkräftemangel bei Schiedsrichtern. Denn Fabio ist 22 Jahre alt und hat uns angeschrieben, ob wir darüber mal berichten wollen. Mit Fussball haben wir eigentlich gar nix am Hut, deshalb dachten wir uns zuerst: Nee.

Dann hat uns Fabio aber gesagt, dass Jugend-Fußballspiele ausfallen, weil es einfach zu wenig Schiris gibt. Und weil wir ja nicht ganzen Jugendgenerationen den Spaß am Fußball nehmen wollen, haben wir schließlich ja gesagt.

Und ja, es stimmt: wer sich ehrenamtlich als Schiedsrichter engagiert, darf kostenlos bei Bundesligaspielen zuschauen. Wobei: ganz „ehrenamtlich“ arbeitet ein Schiri nicht. Er bekommt maximal 40 Euro pro Spiel. Aber lassen wir Fabio erzählen:

„Ich bin Fabio, 22 Jahre und bin Fußballschiedsrichter aus Ulm. Ich pfeife bis zur Bezirksliga Spiele. Ich finde, dass Schiedsrichter auch etwas mehr Aufmerksamkeit bekommen sollten. Gerade deswegen, weil es aktuell sehr wenig Schiedsrichter gibt und viele Spiele teilweise unbesetzt sind.

Ich pfeife etwa 60 Spiele im Jahr bei 52 Wochenenden trotz Sommer und Winterpause und Urlaub.

Weil viele nicht verstehen, dass ohne Schiedsrichter der Fußball nicht mehr stattfinden würde. Schiedsrichter werden oft beschimpft oder respektlos behandelt.

Dennoch ein super Hobby, man lernt sehr viele Leute kennen, lernt es selbstbewusst zu sein, seine Entscheidungen zu treffen – und man macht Sport 😊.

Was ich sehr gut finde: Man darf kostenlos jedes Spiel im DFB-Gebiet anschauen, also auch das der Bundesliga.

Und Geld gibt es natürlich auch: Für ein E-Jugend Spiel gibt es 14 Euro, für die D-Jugend 15 Euro und C-Jugend 17 Euro. Bei der Herren-Kreisliga verdient der Schiri 33 Euro pro Spiel, bei der Bezirksliga 40 Euro. Zusätzlich gibt es 30 Cent pro Kilometer.

Was muss man tun, wenn man Schiri werden möchte? Man muss sich über seinen Verein bei einem Schiedsrichter-Neulingskurs anmelden und dann etwa 10 Lehrstunden absolvieren – inklusive einer kleinen Prüfung am Schluss.