Freiwilliges Soziales Jahr beim Internationalen Bund

Teile diesen Artikel:

IB_LogoMenschen helfen, nach der Schule eine Auszeit nehmen – es gibt viele Gründe für ein Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ). Bei Jan, der in der Neurologie im RKU (Universitäts- und Rehabilitationskliniken Ulm) eingesetzt ist, war das anfänglich anders: „Nach der Fachhochschulreife musste ich mindestens ein halbes Jahr ein FSJ oder ein Praktikum absolvieren, damit mein Abschluss deutschlandweit und nicht nur in Baden-Württemberg anerkannt wird.“


Und doch sagt er: „Ich empfehle es wirklich jedem, nach der Schule ein FSJ zu machen. In der Zeit als Schüler macht man sich keine Gedanken darüber, was man später werden will.“ 

Man hat ganz andere Dinge im Kopf. Das FSJ lässt mich erstmal durchatmen – und gleichzeitig lerne ich in dieser Zeit auch etwas fürs Leben. Auch, weil man zum ersten Mal Menschen kennen lernt, die es nicht so gut haben wie man selbst und zum Beispiel im Rollstuhl sitzen.

Im RKU in Ulm unterstützt Jan das ausgebildete Pflegepersonal. „Mir war wichtig, mit Menschen zu arbeiten. Trotzdem will ich auch mal für mich alleine sein. Und das hier ist genau die richtige Mischung, zum Beispiel, wenn man im Stationszimmer sitzt und Werte einträgt.“

Der Internationale Bund ist der Träger von Jan´s FSJ und hat ihn an das RKU weiter vermittelt. Jan hätte auch die Wahl zwischen anderen Einsatzstellen gehabt, zum Beispiel in Kindergärten, beim Fahrdienst oder in Behinderteneinrichtungen. Doch während des FSJ beim Internationalen Bund wird nicht nur gearbeitet: An den insgesamt 25 Seminartagen haben die jungen Menschen die Möglichkeit, sich mit verschiedenen Themen wie Tod und psychische Erkrankungen intensiv auseinander zu setzen, ihre Erfahrungen aus den Einsatzstellen zu reflektieren oder mit externen Referent/-innen mal etwas ganz anderes zu entdecken. So gibt es unter anderem auch Angebote wie Selbstverteidigung, Singen, Capoeira oder Theaterworkshops – in dem Jan zum Beispiel eine Woche lang mit anderen Freiwilligen eine moderne Version des Märchens Schneewittchen einübte, die am letzten Tag der Seminarwoche aufgeführt wurde.

Der Internationale Bund in Ulm bietet seit 30 Jahren das Freiwillige Soziale Jahr an und seit 2011 auch den Bundesfreiwilligendienst. Er betreut mittlerweile jährlich rund 350 Freiwillige an über 100 Einsatzstellen. Der Internationale Bund in Ulm berät, vermittelt und begleitet die Freiwilligen.


 Steckbrief: 

Das Freiwillige Soziale Jahr …

  • ist ein soziales Bildungsjahr für Menschen zwischen 16 und 27 Jahren
  • dauert in der Regel 12 Monate, auch ein halbes Jahr oder eine Verlängerung auf 18 Monate sind möglich
  • dient der beruflichen Orientierung, zur Überbrückung von Wartezeiten oder dem Durchatmen nach dem Prüfungsstress

Das solltest du mitbringen:

  • Offenheit für Neues und ungewohnte Situationen
  • Interesse am Umgang mit Menschen
  • Motivation und Engagement

Du merkst, dass das FSJ zu dir passt, wenn …

  • du nach der Schule erstmal etwas anderes machen möchtest
  • du gerne mit Menschen arbeitest
  • und du vor deinem Studium / Ausbildung Erfahrungen im sozialen Bereich sammeln möchtest

Bewirb dich jetzt – am besten per Mail und mit diesem Bewerbungsbogen.

Wenn du Fragen hast, helfen dir die freundlichen Mitarbeiter/-innen des Internationalen Bundes in Ulm gerne weiter:

Kontakt:
Freiwilligendienste Ulm

Olgastr. 125
89073 Ulm
Telefon: 049 (0)731 140067-0
freiwilligendienste-ulm@internationaler-bund.de
www.ib-freiwilligendienste.de
www.facebook.de/IBFreiwilligendiensteUlm


Du hast Fragen oder möchtest dich direkt bewerben?
Los geht´s!