Was ist eigentlich … eine duale Ausbildung?

Teile diesen Artikel:

Was hat Deutschland was wenige andere Länder haben? Eine dual gegliedertes Ausbildungssystem! Was für uns normal ist, kennen die Amerikaner zum Beispiel gar nicht. 

Was ist das eigentlich, eine duale Ausbildung?
Bei einer dualen Ausbildung lernst du einen Beruf in einer Schule als auch in einem Betrieb. Sobald du dich für deinen Traumberuf entschieden hast, bewirbst du dich bei einem Unternehmen, das diesen Beruf ausbildet. Wenn du den Ausbildungsplatz bekommst, kannst du alle praktischen Fertigkeiten im Arbeitsalltag lernen. Drei bis vier Tage in der Woche arbeitest du wie alle anderen Angestellten im Betrieb, wobei du dabei Schritt für Schritt neue Aufgaben übernimmst und deine Kenntnisse erweiterst. Das theoretische Wissen wird dir in der Berufsschule vermittelt, die du zwei bis drei Tage in der Woche besuchst.

Wie lange dauert eine duale Ausbildung?
Die Dauer hängt von deinem gewählten Beruf ab. Generell sind es 2 bis 3,5 Jahre. Eine dementsprechende Ausbildungsverkürzung oder – verlängerung hängt von deinem Schulabschluss und deinen Leistung während der Ausbildung ab. Oft wird dies individuell entschieden.

Wie wird eine duale Ausbildung vergütet?
Das sogenannten Berufsbildungsgesetz (BBiG) §17 legt fest, dass jedem Auszubildenden eine „angemessene“ Vergütung zusteht. Wie hoch diese ist hängt von der Branche, dem Ausbildungsberuf, dem Ausbildungsbetrieb, deinem Alter und dem Ausbildungsfortschritt ab. In einem Ausbildungsvertrag den das Unternehmen und der zukünftige Auszubildende abschließen, wird das Gehalt festgelegt. Das kann im schlechtesten Fall unter 300 Euro und im besten Fall über 1 000 Euro monatlich sein.

Wie bekomme ich meinen Abschluss?
Deinen Abschluss, der es erlaubt, dich Schornsteinfeger, Verwaltungsfachangestellt er oder Landschaftsgärtner zu nennen, erhältst du nach dem zeitlichen Ende der Ausbildung und nach deinen erfolgreich abgeschlossenen Prüfungen. In der Regel musst du in der Berufsschule zwei große Prüfungen meistern: Eine Zwischenprüfungund eine Abschlussprüfung. Die Zwischenprüfung gibt einen Überblick über dein bisher erlangtes Wissen etwa in der Hälfte der Ausbildungsdauer. In Abschlussprüfung ganz am Ende der Ausbildung werden alle relevanten Kenntnisse für deinen zukünftigen Beruf abgefragt und du erhältst deinen Abschluss.