Was ist eigentlich ein Geselle?

Teile diesen Artikel:

Ursprünglich ist ein Geselle derjenige, „der den Saal mit einem anderen teilt“. Klingt komisch? Heutzutage ist „Geselle“ auch die Bezeichnung für denjenigen, der eine Ausbildung in einem Handwerksberuf abgeschlossen hat. 

Wie wird man Geselle?

Um ein Geselle zu sein, musst du eine Ausbildung im Handwerk abschließen. Mit der erfolgreich abgelegten Abschlussprüfung erhältst du den Gesellenbrief von der Handwerkskammer und darfst dich nun Geselle nennen. Wenn du stattdessen eine gewerblich-technische Ausbildung erfolgreich abgeschlossen hast – wie zum Beispiel als Industriemechaniker – dann bekommst du in der Regel einen Facharbeiterbrief von der zuständigen Industrie- und Handelskammer.

ULMME_MathiasEigl6_by_rgb

Was bringt mir der Gesellenbrief?

Der Gesellenbrief dient als Bestätigung deiner erfolgreich abgeschlossenen beruflichen Ausbildung im Handwerk. Erst mit einem Gesellenbrief kannst du zur Meisterprüfung zugelassen werden, um dann Meister zu werden.