Mit dem Fahrrad nach Ulm

Teile diesen Artikel:

Er sucht das Abenteuer und die Einsamkeit. Seit März ist der 29-jährige Ulmer Matthias Höhler mit dem Fahrrad (!) von Portugal nach Ulm unterwegs. Mehr als zwei Monate wird er für die mehr als 3000 Kilometer lange Strecke benötigen und zwei Jahresurlaube verwenden. Doch warum macht man das? Ein Beitrag des Abenteurer Matthias Höhler: 

1„Ich bin von Memmingen nach Faro geflogen, dem südwestlichen Flughafen Europas. Von dort aus geht es mit dem Fahrrad wieder zurück nach Ulm. Mir geht es erstmal nicht primär um das Fahrrad Fahren sondern ich möchte einfach komplett unabhänging von allem sein, weshalb ich auch komplett alleine fahre um nicht noch mit irgendjemandem zu diskutieren.

3Dazu kann ich mir noch Europa anschauen. Außerdem möchte ich mir auch selbst etwas beweisen und nicht so wie viele andere Menschen mir etwas vornehmen und es nicht machen, sondern so eine Sache auch wirklich durchziehen und ich glaube da gehört auch eine Portion mutiger Wahnsinn dazu.

7Geplant ist die Tour für ca. 2 Monate vom 23.03.-01.06., wofür ich meine zwei kompletten Jahresurlaube nehme. Pro Tag muss ich zwischen 5o und 60 Kilometern zurücklegen. Ich werde aber z.B. in Lissabon oder Barcelona ein paar Tage bleiben. Übernachten werde ich hauptsächlich in meinem Zelt oder mal in einem Hostel.

2Mein komplettes Gepäck nehme ich in Packtaschen und Rucksack mit, wo auch meine Karten und GPS für die Orientierung rein kommen.

5Auf die Idee bin ich mit Freunden gekommen. Wir haben erst gesagt, dass wir über die Alpen gehen möchten. Ein Kumpel von mir hat das dann auch gemacht und ich hab es ihm dann mit dem Fahrrad nachgemacht. Es war echt faszinierend wie viel man auf einmal von dem Weg mitbekommt und welche neuen Orte man entdeckt.

6Als ich die Strecke dann mit dem Auto zurückgefahren bin hatte ich den direkten Vergleich. Ab der Aktion hatte ich den Wunsch das groß zu machen und das werde ich jetzt durchziehen. Ich wünsche mir allgemein, dass jeder die Chance hat solche Erfahrungen zu machen.“