Lebenslauf: Günther Fielmann

Teile diesen Artikel:

Brille: fielmann. Das Staunen war groß, als es 1981 beim Optiker Fielmann mit Rezept und ohne Aufpreis mehr als zehn Brillen gab. Revolution! Von nun an konnte man an der Brille nicht mehr das Einkommen der Person ablesen. Der Witz: Günther Fielmann überzeugte die Krankenkassen, die von ihm produzierten Brillen für die Kassenpatienten zu bezahlen. Eine klassische Win-Win-Situation. Vor allem für Günther Fielmann. 

Persönliche Daten

Name:                        Günther Fielmann

Geburtsdatum:                        17. September 1939

Geburtsort:                                Stafstedt, Schleswig-Holstein

Staatsangehörigkeit:           deutsch

Familienstand:                         geschieden, 2 Kinder

Familie       

Vater: Lehrer, Preuße Mutter: Hausfrau

Beruf

staatlich geprüfter Augenoptiker und Augenoptikermeister

Früherer Traumberuf:

Fotograf

Berufserfahrung

Aktuell: Vorstandsvorsitzender und Mehrheitsaktionär der Fielmann AG
1972: Gründung seines ersten Geschäfts in Cuxhaven

Nach der Ausbildung: 

Mitarbeit in den Optikkonzernen Essilor und Bausch & Lomb

Engagement

Naturschutz: Mitglied in der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald

Auszeichnungen     

selbsternannter „Robin Hood der Fehlsichtigen“
2004: Ehrendoktorwürde der Kieler Universität
2003: Deutscher Gründerpreis in der Kategorie Lebenswerk
2000: Bundesverdienstkreuz

Kenntnisse

„Sieh dich im Nächsten, denke langfristig, übernimm Verantwortung.“

Hobbys        

Gärtnern: Jedes Jahr pflanzt er für jeden neuen Mitarbeiter einen Baum.
Landwirtschaft und Tierzucht: Mehrere Biohöfe in Schleswig-Holstein gehören ihm

Vorbilder

„Ich hatte in den 60er-Jahren meine revolutionäre Phase, Che Guevara und Karl Marx waren Leitbilder. Das ging vorüber. Ich las Russell, habe mich liberalisiert.“