Der Orient-Express in Ulm

Teile diesen Artikel:

Der Orient Express verband von 1883 bis 2009 den Oxident mit dem Orient. Auf seiner Jungfernfahrt nach Konstantinopel hielt er auch in Ulm. Den Gästen an Bord des Zuges wurde geraten, eine Waffe mitzuführen. Überfalle auf Bahnhöfe und Züge waren damals durchaus üblich und wurden besonders auf der langen Fahrt über den Balkan erwartet. So stoppten im Jahr 1891 griechische Kriminelle den Orient-Express, entführten vier Männer und forderten ein Lösegeld in Höhe von 8000 Pfund.

Aufgrund des Gastarbeiterabkommens in den 60er Jahren des letzten Jahrhunderts stieg die Nachfrage nach Transportmöglichkeiten. In Folge dessen boten immer mehr Bahngesellschaften Züge zwischen Europa und dem Orient an. Gleichzeitig wurde das Fliegen mit dem Flugzeug für immer größere Bevölkerungsschichten erschwinglich. All das führte nach und nach zur Auflösung des Orient-Expresses. 1977 wurde die Direktverbindung Paris-Istanbul eingestellt und im Jahre 2009 fuhr der Orient-Express ein letztes Mal. Der Youtube-Kanal “RailTV” hat die letzte Abfahrt des Orient-Express aus dem Ulmer Hauptbahnhof gefilmt: