11 Gründe Spatzen zu lieben

Teile diesen Artikel:

20120712-092659.jpg

  1. Im Mittelalter galten Spatzen als Unkeusch, weil sie sich oft vor den Augen der Menschen lauthals paarten. Spatzenfleisch galt deswegen als Aphrodisiakum.
  2. Das Wort „Spatz“ leitet sich von „Sparo“ ab, was indogermanisch ist und „Zappeln“ bedeutet.
  3. Sterben die Eltern, kümmern sich andere Spatzen des „Rudels“ um die Jungen.
  4. Spatzen suchen manchmal in den Kühlergrills von Autos nach Insekten.
  5. Spatzen bleiben meistens ein Leben lang mit einem Partner zusammen.
  6. In der Balzzeit sind oft bis zu acht Männchen hinter einem Weibchen her.
  7. Die schlechte Nachricht: In den letzten 25 Jahren ist die Anzahl der Spatzen um bis zu 50% zurückgegangen. Der Spatz steht auf der Vorwarnstufe der Roten Liste.
  8. Im 18. Jahrhundert war es unter Menschen ein weit verbreitetes Hobby, den Spatzen Melodien beizubringen.
  9. Spatzen baden gerne gemeinsam in Pfützen, vor allem wenn die Sonne scheint. Anschließend putzen sie sich gegenseitig.
  10. Ziemlich genau 18 Minuten vor Sonnenaufgang beginnen sie mit ihrem Gesang. Der Gesang von Babyspatzen hört sich so an:
  11. [soundcloud url=“http://api.soundcloud.com/tracks/34162834″ iframe=“true“ /]

Übrigens: Spatzen haben eine Lebenserwartung von rund 1,5 bis 2,3 Jahre.